Orthopädische Einlegesohlen oder Schuheinlagen für Diabetiker

Ein wichtiges Hilfsmittel zur Gangunterstützung und Druckentlastung

Schuheinlagen für Diabetiker erfüllen zwei wesentliche Funktionen: Sie sollen mögliche Fehlstellungen wie zum Beispiel einen Spreiz- oder Senkfuß  korrigieren und durch ihre Struktur und weiche Polsterung dazu verhelfen, den Druck besser zu verteilen und die Durchblutung im Fuß zu fördern.

Eine Neuropathie kann dazu führen, dass erhöhter Druck und unbemerktes Scheuern an den Füßen zur Geschwürbildung und zu Verletzungen beiträgt. Die Folgen können dabei schwerwiegende Entzündungen und sogar den Verlust von Zehen oder des gesamten Fußes bedeuten. Schuheinlagen können zur Vorbeugung beitragen.

Reibungen treten meistens am Fußballen, an der Außenseite des großen Zehs oder an der Zehen-Oberseite auf. Die Schuheinlagen für Diabetiker können zur gleichmäßigen Druckverteilung beitragen, wodurch die Möglichkeit besteht, das Risiko von Druckgeschwürbildungen oder Verletzungen zu verringern.

Überprüfen Sie regelmäßig den Grad der Abnutzung Ihrer Schuheinlagen und erneuern Sie diese wenn notwendig. Im Regelfall werden zwei Paar Einlagen von den Krankenkassen pro Jahr gezahlt.

Wichtiger Hinweis: Sie sollten sich vor dem Tragen einer Schuheinlage bei Ihrem Arzt und beim orthopädischen Schuhmacher informieren. Je nach Risikoklasse kann eine konfektionierte Weichpolstereinlegesohle oder eine diabetes-adaptierte Fußbettung sinnvoll sein.

Intelligente Einlagen

Stellen Sie sich vor, Ihre Schuheinlagen könnten mit Ihnen sprechen. Es kann ein großer Fortschritt sein, wenn Ihnen Ihre Einlage Rückmeldung über das Befinden Ihrer Füße gibt. Die Entwicklung „intelligenter“ Schuheinlagen oder Einlegesohlen verfolgt das Ziel, fehlende Informationen Ihrer Füßen (zum Beispiel das Schmerzempfinden), die aufgrund der Nervenschädigungen verloren gehen, wieder zu erlangen. Spezielle Sensoren messen Druck und Temperatur, um Fehlbelastungen und Entzündungen zu diagnostizieren.

Diabetiker haben die Wahl zwischen konfektionierten Schuheinlagen, individuell angepassten Einlegesohlen, diabetesadaptierten Fußbettungen und „intelligenter“ Schuheinlagen.

Das Wichtigste im Überblick

  • Schuheinlagen sollen helfen, Fehlstellungen zu korrigieren und Druck besser zu verteilen
  • Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt oder orthopädischen Schuhmacher nach geeigneten Einlagen
  • Die Entwicklung „intelligenter“ Schuheinlagen soll einen Fortschritt in der Diagnose von Fußproblemen herbeiführen
Weitere Themen ...